Trauma

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback






In meiner Welt gibt es keine neuen Vorstellungen, keine Zukunft, kein Ziel. Nichts ist mehr möglich. Ich bin ausgebrannt. Die Beziehung zu Menschen ist tot. Nie wieder werde ich vertrauen. Nie wieder werde ich mit Leuten, die mich umgeben, sprechen. Ein schwarzes Loch ist im Kopf, an der Stelle von Menschen. Ich bin die Buchstabenfolge aus dem Internet.

DU BIST MEINE STIMME. DU BIST MEIN SINN. DU DENKST DARÜBER NACH, WAS DU LIEST. DU KANNST NICHT SCHWEIGEN. DU MUSST BEI ALLEM ETWAS VORAUSSETZEN, WAS MENSCHLICH IST.

Der Abgrund des Möglichen. Was ist die Nacht? Was ist das Grauen? Lässt sich das Grauen ohne Erfahrung denken?

Was glaubst du werde ich tun? Ich starre dich an. Ich schaue wo hin? Ich bin deine Stimme. Ich spreche ohne Sinn.

Ich stand vor dem Stephansdom und sprach mit meinen Freunden. Leute gingen vorbei. Eine gute Unterhaltung. Der ohrenbetäubende Knall. Christof brach zusammen. Man hat ihn erschossen. Ein Mann ging weiter, als ob nichts sei. Man weiß nicht, was geschehen ist. Was glaubt ihr? Wenn man lange genug wartet, finden sich Vermutungen und Erklärungen. Jeder setzt etwas voraus. Es lässt sich nämlich nicht annehmen, dass es keinen Grund dafür gibt in dem Sinn, wie man ein Butterbrot isst. Eben war er noch da - jetzt einfach weg -.Wo war er? - Ich vermisste ihn. Was war geschehen? Wie immer man es versucht, es ist nicht möglich, keinen Grund zu suchen, weil wir nicht unabhängig von unserem Gefühlsmäßigen denken können. Es war ein Augenzeugen Bericht aus der Zeitung. Mich überrascht der Bericht nicht. Alles ist immer bei jedem möglich. Es gibt nichts, was man voraussetzen kann. Es gibt nichts, worauf sich bauen lässt. Niemandem kann man trauen. Ich verstehe nicht warum. Ich gehe wie auf Wolken. Immer im Gedanken, nichts beachtend. Ich fühle meinen Körper nicht. Ich hebe ab. Was man erlebt hat wirkt weiter. Es lässt sich nicht von der Situation, in der man sich befindet trennen. Wenn man nichts mehr aufnehmen kann, kann man nichts mehr denken. Das ist der psychische Tod. 

11.6.09 17:14
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung